Frankfurter Imkerverein  e. V.

Wer wir sind

Der Frankfurter Imkerverein wurde im Jahr 1867 als Bienenzuchtverein gegründet. Durch die Wirren der Weltkriege hatte er sich zweimal auflösen müssen. Der heutige Imkerverein wurde 1967 wiedergegründet.
 

In einer Großstadt wie Frankfurt fällt ein Imkerverein zunächst nicht sonderlich groß auf. Man vermutet oft sogar keine Bienen und Imker in einer Großstadt. Mit dem in den letzten Jahren wieder erwachenden Interesse am Thema Bienen rücken die Imker und die Bienenhaltung jedoch wieder stärker in das Bewußtsein der Bürger.

Der Frankfurter Imkerverein ist in der Organistionsstruktur der bundes- und landesweiten Imkervereine sowohl der lokale Ortsverein als auch der identische Kreisverein.  Letzteres bringt besondere Herausforderungen mit sich: die Kreisvereine organisieren die Aus- und Fortbildung der Imkerinnen und Imker in ihrer Region.

Neben der Öffentlichkeitsarbeit und der Nachwuchsförderung (Ausbildung) ist die Fortbildung der Imkerinnen und Imker ein bestehender Schwerpunkt der Vereinsarbeit. Deshalb gibt es im Winterhalbjahr in den Monaten Oktober bis März an jedem zweiten Sonntag eine Lehrveranstaltung.

Ergänzend stellt im Mai/Juni bei einer Standschau jeweils ein Imker seinen Stand mit seinen Bienen vor. Im Juni wird eine Lehrfahrt angeboten, bei der imkerlich interessante Orte in der näheren oder weiteren Umgebung gemeinsam besucht werden.
 

Wo wir sind

Im Gegensatz zu vielen ländlichen Imkervereinen verfügen die Frankfurter Imker über kein eigenes Grundstück in der Großstadt. Deswegen gibt es kein eigenes Vereinsheim, wohl aber inzwischen einen eigenen Lehrbienenstand. Die Lehrveranstaltungen finden in Frankfurt-Oberrad im Rudererdorf am Main statt. Dort ist das Vereinslokal bei der Frankfurter Rudergesellschaft von 1884 im Mainwasenweg 33, Telefonnummer 069 - 65 23 45

Mit der Errichtung des Wasserparks wurde dem Frankfurter Bienenzuchtverein auf dem Gelände des Wasserparks ein Grundstück zur Nutzung überlassen. Hier haben einige Imker ihr festes Quartier und betreuen dort ihre Bienenvölker.

Ein weiteres Grundstück, das den Frankfurter Imkern überlassen wurde, liegt in Frankfurt-Praunheim auf dem Gelände der früheren Bundesgartenschau in den Niddawiesen beziehungsweise dem Niddapark. Auch hier haben einige Imker ihre Bienenstöcke aufgestellt.

Ein paar Zahlen

Am 31. Juli 2016 bestand der Verein aus  172 Mitgliedern, davon sind 7 Mitglieder nicht natürliche Personen (Organisationen genannt). 66 % der Mitglieder sind Männer, 30 % sind Frauen. 149 Mitglieder führen 724 Bienenvölker. 517 Völker werden von Männern, 99 Völker von Frauen und 34 Völker von Organisationen geführt. Im Durchschnitt entfallen demnach auf ein Mitglied 4,21 Völker. 109 Mitglieder besitzen 1 bis 5 Völker, 26 Mitglieder 6 bis 10 Völker, 11 Mitglieder 11 bis 20 Völker, 3 Mitglieder 21 bis 30 Völker.

Diese Zahlen spiegeln zwei typische Großstadtphänomene wider: die meisten Mitglieder haben nur ein bis fünf Völker, der Frauenanteil ist stark am steigen.

.

BienenTanz